Warum Ingram Micro?

Wie bist du zur Ingram Micro gekommen?

Bei meiner Recherche im Internet bin ich auf Ingram Micro gestoßen und habe mich auf ihrer Website über das Unternehmen informiert, was mich davon überzeugte, mich bei diesem weltweit führenden Distributor zu bewerben. Des Weiteren bietet die Ingram Micro Distribution GmbH eine abwechslungsreiche Ausbildung mit vielen Ausbildungsangeboten, wie z. B. Einführungstage, Besuch im Standort Dornach oder den Azubistammtisch an.

Aus welchen Gründen hast du dich für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration entschieden?

Ich war schon immer sehr technikorientiert und mir hat die Arbeit an Computern schon immer Spaß bereitet. Nach meinem Realschulabschluss entschied ich mich deshalb für die Ausbildung Fachinformatiker für Systemintegration anzustreben, da ich in der Technik und Informatik einen wichtigen Teil der zukünftigen Wirtschaft und Gesellschaft sehe.


Über deine Ausbildung

Beschreibe uns deinen Ausbildungsalltag.

Grundsätzlich besteht meine primäre Aufgabe darin, Arbeitskollegen bei IT-technischen Problemen zu helfen, d.h. ich kümmere mich darum, dass alle ankommenden User-Probleme behoben werden. Dazu muss oftmals unser Rechenzentrum modifiziert oder angepasst werden. Dies kann z.B. in der Weihnachtszeit oder bei Beginn des neuen Ausbildungsjahres sehr stressig sein, da man bereits im Vorfeld die entsprechende Hardware vorbereiten sollte, um bei einem Ausfall schnell reagieren zu können.

Wie sieht der Alltag in der IT aus?

Wie ich bereits im Vorfeld mitbekommen habe, soll die Ausbildung sehr anspruchsvoll sein, dennoch soll durch das Zusammenarbeiten mit den vielen Kollegen aus den unterschiedlichsten Abteilungen ein sehr angenehmes Arbeitsklima entstehen. Das hat mir zugesagt.

Was war bisher die anspruchsvollste Aufgabe in deiner Ausbildung?

Im Grunde ist jede Aufgabe in einem gewissen Aspekt anspruchsvoll, da meist keine Aufgabe der anderen gleicht und man für jede Aufgabe einen individuellen Lösungsweg benötigt.

Was sollte man hier nicht erwarten?

Spielraum innerhalb seiner Aufgaben, denn meistens hat man ein gewisses Ziel, das man so sorgfältig wie möglich innerhalb eines gewissen Zeitraums zu erledigen hat um z.B. den laufenden Betrieb nicht zu behindern.


Deine Zukunft

Was planst du nach deiner Ausbildung?

Entweder werde ich eine zweite Ausbildung beginnen oder mein Abitur an der Staatlichen Berufsoberschule nachholen, um danach ein Studium in der Fachrichtung „Angewandte Informatik“ anzustreben.


Dein Tipp

Mein persönlicher Tipp für Interessenten:

Man sollte einen gewissen Grad an technischem Verständnis mit sich bringen und sollte sich ebenso nicht davor scheuen im Team zu arbeiten oder immer wieder etwas Neues dazu zu lernen. Des Weiteren sollte man anstreben, seine Aufgaben so sorgfältig und schnell wie möglich zu erledigen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.